Geschäftsbericht

2015

Gebäudesicherheit

Die Division Gebäudesicherheit umfasst die drei Gesellschaften Forster Profilsysteme AG, Bloxer Ronchi srl. (seit 2015) und RWD Schlatter AG. Forster entwickelt und produziert qualitativ hochwertige Profilsysteme in Stahl und Edelstahl für Türen, Fenster und Fassaden, die im Bereich Brand- und Rauchschutz sowie Einbruch- und Durchschusshemmung eingesetzt werden. Bloxer hat sich auf die Fertigung von verglasten Brandschutztüren aus Stahl spezialisiert und ist damit führend im italienischen Markt. RWD Schlatter ist der führende Anbieter von nachhaltigen Türen aus Holz für Sicherheit, Brand- und Rauchschutz in Verbindung mit höchsten Ansprüchen an die Ökologie.

Marktentwicklung

Der Gesamtumsatz verringerte sich um 1.6%, von CHF 149.9 Mio. im Vorjahr auf CHF 147.6 Mio., währungs- und akquisitionsbereinigt ergibt sich ein Rückgang um 0.8%. Das EBITDA reduzierte sich von CHF 12.3 Mio. auf CHF 7.5 Mio. Aufgrund von Wertberichtigungen auf Goodwill, immateriallen Anlagen und Sachanlagen fiel das EBIT von CHF 9.2 Mio. auf CHF – 17.2 Mio., ohne diese Sondereffekte kommt das EBIT auf CHF 3.5 Mio. (Vorjahr CHF 10.2 Mio.) zu liegen.

Der Ertragsrückgang steht im direkten Zusammenhang mit der anhaltend schwierigen Währungssituation, die durch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar 2015 weiter verschärft wurde. Zum einen belastete der starke Franken das Ergebnis der stark exportorientierten Business Unit Profilsysteme, zum anderen sah sich auch der Heimmarkt Schweiz, in dem die Business Unit Spezialtüren ihren Umsatz erzielt, einem wesentlich höheren Preisdruck ausgesetzt. Zusätzlich litt die Business Unit Spezialtüren stark unter der fehlenden Nachfrage nach Büro- und Gewerbebauten in der Schweiz. Der aus dem herausfordernden Marktumfeld resultierende, tiefere zukünftige Wachstumsplan bedingte bei RWD Schlatter eine Wertberichtigung auf Goodwill, immateriellen Anlagen und Sachanlagen.

Die zentralen Absatzmärkte der Business Unit Profilsysteme sind die Schweiz, Deutschland und Frankreich, gefolgt von weiteren west- und osteuropäischen Märkten. In Europa zeigte sich die Entwicklung in den Bereichen öffentlicher Bau und Gewerbebau, in denen die Profilsysteme von Forster eingesetzt werden, stagnierend bis leicht rückläufig. Der Kampf um Marktanteile im Nichtwohnhochbau hat sich teilweise deutlich verschärft. Das gilt insbesondere auch für die Märkte Schweiz und Deutschland, in denen die Wirtschaftslage zwar weitgehend stabil war, der Wettbewerb aber auch durch Aluminiumsysteme zugenommen hat. In Deutschland konnte die Business Unit Profilsysteme den Direktvertrieb weiter erfolgreich ausbauen, wodurch gleichzeitig die Voraussetzungen geschaffen wurden, ab 1. Januar 2016 ganz Deutschland direkt zu bedienen. In Frankreich, wo 2015 12 % weniger Baustellen als im Vorjahr eröffnet wurden, dürfte die Baukonjunktur ihren Tiefpunkt erreicht haben. Eine rasche Erholung ist allerdings auch in diesem Markt nicht zu erwarten.

Die Business Unit Spezialtüren erzielt ihren Umsatz fast ausschliesslich im Markt Schweiz, der sich allgemein leicht rückläufig entwickelte. Dieser Rückgang konnte jedoch durch eine höhere Erfolgsquote im Offertbereich kompensiert werden. Der Anteil am Wohnbau liegt dabei knapp unter 50 %, die Nachfrage nach Büro- und Gewerbebauten ist weiterhin stark rückläufig. Ein hoher Wettbewerbsdruck von Schweizer Unternehmen bleibt weiterhin bestehen. Ein kleiner Teil, ausschliesslich ökologische Türen, wird nach China exportiert.

Produkte, Technologien, Innovationen

«Forster unico XS», das einzigartig schlanke Stahlprofil für wärmegedämmte Fenster und Verglasungen, wurde 2015 erfolgreich im Markt eingeführt und an der Baumesse Batimat in Paris (F) mit einem Innovationspreis ausgezeichnet. Die Einzigartigkeit dieses Systems zeigt sich unter anderem in den verschiedenen Öffnungsvarianten für Fenster, wie Dreh-/Drehkipp-Flügel, in der Einbruchhemmung RC 2 sowie einer exzellenten Wärmedämmung, die Fensterkonstruktionen für MINERGIE-Bauten erlaubt. Die Umstellung auf eine neue Oberflächenbehandlung beim Profilsystem «Forster fuego light» verlief sehr erfolgreich. Anstatt auf GVGC wird nun auf eine Zink-Magnesium-Oberfläche gesetzt, die sowohl in technischer und ökologischer Hinsicht als auch in der Verarbeitung Vorteile mit sich bringt.

Vorbereitend auf die Einführung der neuen Produktnorm EN 16034, die per 1. September 2016 in Kraft tritt, wurden zahlreiche Prüfungen für Brandschutzelemente durchgeführt. Die neue Produktnorm harmonisiert Zulassungen für Brandschutzelemente in Europa, sodass die Business Unit Spezialtüren ihre Produkte auch in Europa anbieten kann. Die 2014 neu eingeführte RWD-Verbundlüftertür kam im Berichtsjahr in verschiedenen Objekten erfolgreich zum Einsatz. Sie ermöglicht einen geräuschlosen Luftaustausch in Gebäuden, wobei auf die Installation von Lüftungskanälen in den einzelnen Räume verzichtet werden kann. Insbesondere im Renovationsbereich ist dies ein entscheidender Vorteil gegenüber herkömmlichen Lüftungssystemen. Zur Stromversorgung der Lüftungseinheiten wurde ein Wireless-Power-System entwickelt, das den Elektroimpuls über die Luft ermöglicht und damit die Installation wesentlich vereinfacht. Ein wegweisender Schritt gelang der RWD Schlatter 2015 mit dem Erhalt des Sanitized®-Labels. Das Label repräsentiert den höchstmöglichen Standard für ein Produkt im Hygienebereich und stellt einen klaren Wettbewerbsvorteil bei Bauten im Gesundheitsbereich dar.

Aus der Kooperation der Business Units Profilsysteme und Spezialtüren entstanden im Berichtsjahr zwei neue Produkte: eine Brandschutztür aus Holz in einem Stahlrahmen und die flächenbündige Holzpaneele für Brandschutzverglasungen und -türen. Beide Produkte eignen sich ausgezeichnet für den Einsatz in Spitälern, Pflegeheimen, Schulen und Büroräumen.

Ausblick

Die Business Unit Profilsysteme rechnet auch 2016 mit verschärften wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und insbesondere mit einem weiterhin starken Franken. In der Schweiz und Deutschland ist im Nichtwohnbau grundsätzlich von einem stagnierenden Markt auszugehen, während in Frankreich ein leichter Aufwärtstrend zu erwarten ist. Allerdings wird sich dieser voraussichtlich erst in der zweiten Jahreshälfte 2016 bemerkbar machen. Den Fokus legt die Business Unit auf den weiteren Ausbau des Direktvertriebs und eine erfolgreiche Einführung bzw. Etablierung von Produktinnovationen wie «Forster unico XS», der Holz/Stahltür und der Ganzglaslösung.

Die Business Unit Spezialtüren erwartet 2016 eine weiterhin schwierige Wettbewerbssituation und rechnet in absehbarer Zeit mit keiner Entspannung. Dank Initiativen, wie dem Sanitized®-Label und der Entwicklung eines Hoteltürkonzepts mit verschiedenen Partnerunternehmen, wird dennoch mit einem leichten Wachstum gerechnet. Das Hauptaugenmerk für das kommende Jahr liegt in der Vermarktung neuer Produkte sowie auf dem Ausbau internationaler Märkte, der durch die neue Brandschutznorm EN 16034 begünstigt wird.

Fenster und Verglasungen mit feinsten Ansichtsbreiten

Das einzigartig schlanke Profilsystem «Forster unico XS» besticht in technischer Hinsicht und durch eine filigrane Optik. Neu sind dank einbruchhemmender Konstruktionen RC2 und exzellenter Wärmedämmung Fenster für MINERGIE-Bauten realisierbar. «Forster unico XS» wurde an der Batimat in Paris (F) mit einem Innovationspreis ausgezeichnet. (Bild: Denkmalgeschütztes Brauereige-bäude im Löwenbräu-Areal in Zürich (CH))

Verbundlüftertür von RWD Schlatter

Der Verbundlüfter stellt eine kostengünstige Alternative zu konventionellen Lüftungssystemen her. Der Verbundlüfter agiert lautlos und nur bei geschlossener Tür. Das heisst, er berücksichtigt wechselnde Situationen in Gebäuden automatisch und minimiert gleichzeitig den Energieverbrauch.